Ermutigende News

Mutige Polizistinnen sind mit ihrer Geduld am Ende und gehen an die Öffentlichkeit

Polizei: Mehr Frauen an der Spitze gefordert

Hallo Niedersachsen – 15.05.2019 19:30 Uhr

Es gibt zu wenig weibliche Führungskräfte bei der Polizei: Mit einer Ausstellung prangern Polizistinnen in Hannover die Männerdominanz in Führungspositionen an

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Polizei-Mehr-Frauen-an-der-Spitze-gefordert,hallonds51542.html

_______________________________________________________________________________________

Starkes Youtube-Video mit den DFB-Frauen: https://www.youtube.com/watch?time_continue=11&v=KYIrYY7a8G8

_______________________________________________________________________________________

Frauenstreik am 8.3.2019 in Göttingen

________________________________________________________________________________________

One billion rising am 14.2 ab 19.30 Uhr im FZH Linden in Hannover!!!

_________________________________________________________________________________________

Hannover erhöht den Zuschuß für das Frauennachttaxi von 2,50 Euro auf 5 Euro (siehe auch unter „Sicherer unterwegs“

_______________________________________________________________________________________

Ein Interview dazu mit Gabriele Diewald, Professorin für Germanistische Linguistik an der Leibniz-Uni: ________________________________________________________________________________________

Weil die Zahl der weiblichen Abgeordneten sinkt, fordert Niedersachsens SPD-Landeschef Stephan Weil ein Parité-Gesetz nach französischem Vorbild. Auf den Listen der Parteien sollen ebenso viele Männer wie Frauen stehen.

Wir haben einen Leserinnenbrief  dazu geschrieben, der auch in der HAZ veröffentlicht wurde:

Erfahrungsgemäß wird nun wieder der empörte Aufschrei ertönen, ein Parité-Gesetz bzw. eine Quote sei unnötig, den Frauen stünde es ja frei, in die Politik zu gehen. Aber wer sich näher mit dem Thema beschäftigt, wird erkennen, dass es nicht an fähigen Frauen mangelt, sondern an chancengleichen Voraussetzungen und familienkompatiblen Strukturen (bis zum Jahr 1908 war Frauen die Mitgliedschaft in Parteien untersagt, und auch das allgemeine Frauenwahlrecht erhielten sie erst 1918 und damit 50 Jahre später als die Männer; insofern hatten Frauen an der Gestaltung dieses politisch-parlamentarischen Systems keinen Anteil).

Ich bin für die sofortige Abschaffung der Frauenquote, sobald sie erreicht ist: wenn genauso viele Frauen wie Männer in den politischen Gremien sitzen und somit die Bevölkerung realistisch widerspiegeln. Denn wenn dieses Ziel erreicht ist, haben Frauen viele weibliche Vorbilder, vielleicht Mentorinnen, die ihnen Mut machen, sich ebenfalls für ihre Überzeugungen einzusetzen und politisch zu engagieren. Eine gerechtere Aufgabenverteilung in der Familie ist die Voraussetzung, Frauen überhaupt den zeitlichen Freiraum für eine politische Arbeit zu ermöglichen. Alleinerziehende sollten einen finanziellen Ausgleich für eine Kinderbetreuung bekommen, damit auch sie die Chance haben, sich einzubringen.

Die Erkenntnis ist nicht neu, dass gemischtgeschlechtliche Teams die erfolgreichsten Ergebnisse erzielen, und vielleicht sorgt mehr Mitgestaltung durch die Frauen auch für weniger Politikverdrossenheit!

__________________________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________________________

Omas gegen rechts formieren sich jetzt auch in Hannover :-)!

__________________________________________________________________________________________

Die berührende Rede der 15jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg auf der UN-Weltklimakonferenz in Kattowitz im Dezember

__________________________________________________________________________________________

Solidarität mit Kristina Hänel, Nora Szász und allen anderen nach § 219a StGB angeklagten Ärzt*innen

____________________

Gynäkologin zu 219a-Einigung„Dann landen wir wohl irgendwann im Gefängnis“

Der Kompromiss der Großen Koalition zum Paragrafen 219a ist nach Ansicht der Frauenärztin Nora Szász ein reines „Mogelpaket“. Ärzten drohten weiterhin Strafprozesse und Verurteilungen, sagte Szász im Dlf. Teile der Einigung trügen gar die Handschrift radikaler Lebensschützer.

Nora Szász im Gespräch mit Claudia Hennen

_______________________________________________________________________

OMAS GEGEN RECHTS

Plattform für zivilgesellschaftlichen Protest

____________________________________________________________________________________________

Unfassbar: Vergewaltiger in Irland freigesprochen, weil 17jähriges Opfer einen String-Tanga trug

_____________________________________________________________________________________________
Gewöhnt euch dran- auch im Fußball: Frauen gehen nicht mehr weg!

_____________________________________________________________________________________________

Am 26. September 2017 verkündete die staatliche saudische Presseagentur SAP die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen. Seit Jahrzehnten haben Frauenrechtlerinnen dafür gekämpft. Manal al-Sharif ist eine von ihnen, jahrelang saß sie für ihr politisches Engagement im Gefängnis.

___________________________________________________________________________________________

Yael Deckelbaum ist eine preisgekrönte israelisch / kanadische Singer-Songwritering und feministische Aktivistin. Sie ist Gründungsmitglied des legendären Trio Habanot Nechama, das mit der Single „So Far“ einen Nr. 1 Hit in Israel hatte. Yael hat den Song “Prayer of The Mothers” geschrieben und komponiert, der zur Hymne der grossen Bewegung „March of Hope“ wurde.

Ähnlich wie Joan Baez steht sie nun mit einer Organisation namens „Women Wage Peace“ an der Spitze einer Friedensbewegung.

 ______________________________________________________________________________________

Feministische Uni-Besetzungen in Chile

Für Bildung ohne Sexismus

Unermüdlich fordern Studierende in Chile das Ende sexualisierter Übergriffe. Die Besetzungen sind zu einer nationalen Bewegung geworden.

______________________________________________________________________________________

Jetzt ist es offiziell – gut zwei Drittel der Iren, 66,4 Prozent, haben für die Lockerung des Abtreibungsrechts gestimmt. Ein Erdrutschsieg des „Yes“-Lagers, mit dem eigentlich keiner gerechnet hatte.

Die Aktivistin Alibhai Smith hat auf diesen Tag, auf diesen Jubel 35 Jahre lang gewartet – seit das Verbot auf Abtreibung in der irischen Verfassung steht. Die Irin setzt sich seit Jahrzehnten für Frauenrechte ein, für ein Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch, für eine Liberalisierung der Gesetze. Die Direktorin der „Together for Yes“-Kampagne ist jedoch erstaunt und überwältigt, dass ihre Landsleute dem Vorschlag, diesen umstrittenen achten Verfassungszusatz zu streichen, in so großer Zahl gefolgt sind: „Im Namen aller, die mit uns seit langem dafür gekämpft haben – und all der jungen Leute, die uns in den vergangenen Monaten unterstützt haben, sage ich: Wir sind verblüfft, sehr erleichtert – und den Menschen in Irland sehr dankbar.“

________________________________________________________________________________________
Eurovision Song Contest 2018: die unangepasste Netti aus Israel gewinnt

 _______________________________________________

Diskriminierung in der NFL: Cheerleaderin klagt
Einer NFL-Cheerleaderin wird gekündigt – wegen eines angeblich zu freizügigen Instagram-Posts. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die Ungleichbehandlung im US-Profi-Football. Und dessen antiquiertes Rollenbild.

______________________________________________________________________________________________

Demos gegen US-Waffengesetze:Die Tränen der 18jährigen Schülerin Emma Gonzales könnte die Politik zum Handeln zwingen“

______________________________________________________________________________________________

Das Maskulinum vor Gericht: Frau Krämer will Kundin sein, nicht Kunde. Die Dokumente ihrer Bank sprechen nur von männlichen Kunden, nicht von ihr als Frau, sagt Marlies Krämer. Die 80-Jährige hat dagegen geklagt und kämpft derzeit vor dem Bundesgerichtshof für Gleichberechtigung und gegen Gleichgültigkeit in der Sprache.

Pinkstinks sammelt Unterschriften für eine gendergerechte Sprache: https://pinkstinks.de/gendersprache/

______________________________________________________________________________________________

Längst überfälliger Vorstoss: die Nationalhymne endlich auch für Frauen zum identifizieren! Die Sprachwissenschaftlerin und Gleichstellungsbeauftragte der Bundesregierung, Kristin RoseMöhring, schlägt zwei genderneutrale Änderungen vor.

Und schon steht die Männerwelt wieder Kopf! Ihre Empörung macht deutlich: wer sich an seine Privilegien gewöhnt hat (oder sich ihrer nie bewußt war), der empfindet Gleichberechtigung wie eine Bevorzugung der anderen. Immerhin verlangt niemand, dass sie ab sofort „schwesterlich mit Herz und Hand“ singen sollt, so wie wir Frauen das „brüderlich“ jahrzehntelang  brav mitgesungen haben.

Wir brauchen mehr Männer, die Gleichberechtigung nicht als Bedrohung empfinden, sondern als Bereicherung, und die die Stärke zeigen, dazu auch öffentlich zu stehen!

____________________________________________________________________________________________

Abschaffung des § 219a StGB und verbesserte Informationsrechte für Frauen gefordert

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) hat die Forderung nach einer Abschaffung der Regelung des § 219a StGB bekräftigt.

„Ärztinnen und Ärzte müssen über das Thema Schwangerschaftsabbruch öffentlich und sachlich informieren dürfen, ohne sich der Gefahr einer Strafverfolgung ausgesetzt zu sehen“

Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Anzeige von Abtreibungsgegnern: Frauenärztinnen in Kassel wehren sich

Spannender Artikel von Journelle: Auch 2018 gehört mein Uterus noch immer nicht mir

_____________________________________________________________________________________________

Sängerin Halsey trägt ein bewegendes und mutiges Gedicht in Poetry Slam Form beim Women’s March 2018 in Washington vor

______________________________________________________________________________________________

Als furchtlose Globetrotterin in die Welt hinaus:

Als Berge, Tropen und das Meer riefen, legten sie los: starke Frauen, die die Welt bereisten und das Bild von ihr veränderten. Wie etwa Amelia Earhart, die als Erste alleine über den Atlantik flog.

Mach einfach.../Bild1

Werbeanzeigen